Neuscholastik

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der heilige Thomas von Aquin OP († 1274), Patron der katholischen Wissenschaft, der katholischen Schulen und Hochschulen, der Theologen und Philosophen (Maler: Carlo Crivelli, 1476)

Neuscholastik nennt man das seit Mitte des 19. Jahrhunderts einsetzende Bemühen, in der katholischen Philosophie und Theologie an die kirchliche Scholastik anzuknüpfen, da durch das Zeitalter der Renaissance und Aufklärung, die Weiterarbeit einer die Überlieferung den Zeitfragen gegenüberstellenden christlichen Philosophie, außer in Spanien (vgl.), unterbrochen wurde.[1]

Konstantin von Schäzler gilt als der „Fürst der Neuscholastik"

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Charakteristik

Entstehung und örtliche Schwerpunkte

In der Romantik (Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert) erwachte ein zeitaufgeschlossenes Denken aus christlichem Geiste.[2] Indessen hatte die besonders bei den spanischen und römischen Dominikanern auch im 18. Jahrhundert fortlebende Überlieferung zu Beginn des 19. Jahrhundert zu Schulgründungen[3] in Italien (Roselli. Buzzetti, Gaetano Sanseverino (Neapel), Taparelli, Matteo Liberatore mit den Zeitschriften „La scienza e la fede" in Neapel sowie die „Civiltà Cattolica" in Rom[4]) und Deutschland geführt. In der Mainzer Schule sind u. a. zu nennen: Franz Moufang, Johann Baptist Heinrich, Paul Leopold Haffner, Bruno Liebermann, Johannes von Geissel, Andreas Räß, Melchior Diepenbrock mit der Zeitschrift Der Katholik. Matthias Joseph Scheeben vertrat theologisch, obwohl kirchenpolitisch mit den Mainzern verbunden, eine eigenständige Position. Ein weiteres Zentrum der deutschen Neuscholastik war das Lyzeum in Eichstätt (Albert Stöckl; Franz von Paula Morgott; Michael Glossner). Hermann Ernst Plassmann regte die Neuscholastik in Paderborn an. Die gegründete Universität in Freiburg in der Schweiz orientierte sich philosophisch und theologisch am Neuthomismus (z. B. Gallus Maria Manser 1866–1950).[5] Nachdem das Thomasstudium für den Dominikanerorden bereits im 18. Jahrhundert durch dessen General J. Th. Boxador verpflichtend gemacht worden war, empfahl es der Jesuitengeneral Furtis 1823 auch seinem Orden. Gegen den Gefühlsüberschwang der katholischen Romantik verteidigte Joseph Kleutgen die Überlieferung einer "Philosophia perennis", der solche Denker zugerechnet werden, die eine zuverlässige Erkenntnis der gegebenen Wirklichkeit eine beweisbare Metaphysik und Ethik lehrten und fortschreitend tiefer zu erforschen und zu begründen suchten, mögen sie auch von verschiedenen Gesichtspunkten ausgegangen und verschiedene Erkenntnisverfahren angewandt haben. In seiner Theologie bzw. Philosophie der Vorzeit entwarf Joseph Kleutgen das Programm der Neuscholastik (1872, 1878), gestützt auf die philosophische Vorarbeit des Francisco Suarez.[6]

Eine neue Qualität gewinnt die Neuscholastik durch die muttersprachliche Darstellung thomistischen Philosophie bei den Jesuiten Joseph Kleutgen und Matteo Liberatore sowie bei dem Paderborner Thomisten Hermann Ernst Plaßmann.[7] Die Wiederbelebung der scholastischen wurde vor allem durch Kundgebungen und Anordnungen der Päpste (siehe unten) gefördert. Von herausragender Bedeutung war dabei die Enzyklika Aeterni Patris Papst Leos XIII. über die Erneuerung der Wissenschaft auf der Grundlage der philosophischen Prinzipien des heiligen Thomas von Aquin vom 4. August 1879. Sie gilt allgemein als Beginn der Neuscholastik und gab ihr starke Impulse.[8] Im Anschluss an die päpstlichen Weisungen hat sich ein ausgedehntes, durch Untersuchungen von Étienne Gilson u. a. vorbereitetes Gespräch über das Wesen einer "christlichen" Philosophie entwickelt.[9]

Entfaltung ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts

Doch wie man im Mittelalter, neben anderen vor allem zwei große Strömungen der christlichen Philosophie verzeichnet, deren eine in der augustinisch-platonischen Überlieferung wurzelte und besonders vom Franziskanerorden getragen war, während die andere auf Aristoteles und Thomas von Aquin sich stützte und besonders im DomInikanerorden gepflegt wurde, so mussten sich auch in der Neuscholastik die gleichen Unterschiede zeigen.[10]

In der bisherigen Entwicklung der Neuscholastik lassen sich deutlich zwei Abschnitte unterscheiden. Zunächst stellt man das Gedankengut und die Fragestellung der großen Denker des Mittelalters wieder so dar, wie sie in der Verarbeitung durch die nach tridentinischen Schulen erkennbar waren (zunächst lateinisch, dann auch in den Landessprachen).[11] Bald aber beginnt man sich von der gewonnenen Stellung aus mit der Philosophie der Zeit wie der Vorzeit auseinanderzusetzen. Es bildeten sich dabei gewisse Grundlinien der eigenen Haltung heraus, so ein kritischer Realismus (Lehre, die den Sinnesgegebenheiten nicht ohne weiteres Wirklichkeit zuschreibt), eine starke Betonung der Erkenntnislehre bei Festhalten an gegebener Wahrheit und unmittelbarer Einsicht. Seinsnatur (nicht bloßes Gesolltsein) des Guten. "induktive" (vom Gegebenen aufsteigende) Metaphysik (z. B. Joseph Gredt. Donat. Josef Geyser). Hauptmittelpunkte sind - außer den eigentlichen Ordensschulen der Dominikaner, Franziskaner. Jesuiten und Karmeliter - die Schule Kardinal Merciers in Löwen, die Gregoriana (mit J. J. Urráburu und Louis Billot), das Angelicum (mit E. Hugon, Th. Pégues) und Antonianum in Rom, die katholische Universität in Mailand (Gemelli), die Kreise um Étienne Gilson und Jacques Maritain in Paris, die wertvoll nachwirkende Albertus-Magnus-Akademie in Köln[12], Eichstätt, Fulda, Münster und Paderborn. Die Einzellehrbücher werden gestützt durch große Sammelwerke wie die Philosophia Lacensis[13] und den Cursus philosophicus der Jesuiten, die Philosophische Handbibliothek des Verlags Kösel, die Sammlung "Mensch, Welt, Gott" des Verlags Herder und durch eine Fülle von Zeitschriften.[14]

Große Bedeutung hat die Neuscholastik für die geschichtlichen Erforschung der Scholastik. Die Werke der Denkenden werden in Druckausgaben zugänglich gemacht (Leonina, Quaracchi[15], Philosophes Belges). Dabei erweisen sich das Mittelalter als Zeit regsten geistigen Lebens und die großen Scholastiker als kühne, zeitaufgeschlossene Denker. Die Eigenart der verschiedenen mittelalterlichen und nachtridentinischen Schulen wird allmählich deutlicher erkennbar. Die geschichtliche Forschung der Neuscholastik hat eine Lücke in unserer Kenntnis der abendländischen Geistesgeschichte geschlossen und alte Vorurteile ausgeräumt. Namen wie Franz Ehrle, Karl Werner, Georg von Hertling, Heinrich Denifle, Klemens Bäumker, Étienne Gilson, Martin Grabmann, Maurice de Wulf, Josef Koch, Artur Michael Landgraf u. a. haben internationalen Klang.[16]

Die Neuscholastik entfaltete nach den Belastungen am Ende des Ersten Weltkriegs ihren Einfluß auch über den engen kirchlichen Raum hinaus. Zu Beginn der 1920er-Jahre traten die Philosophieprofessoren Dietrich von Hildebrand (1889–1977), Siegfried Behn (1884–1970) und Max Ettlinger (1877–1929) zum Katholizismus über.[17]

Würdung und Kritik

Die geschichtliche Forschung hat aber auch die Neuscholastik selbst gewandelt und einen dritten Abschnitt mit heraufgeführt, in dem man die Gegenwartsnähe vieler Lehren der Scholastik betont (Joseph Maréchal, Réginald Garrigou-Lagrange, Antonin-Dalmace Sertillanges, Jacques Maritain, Étienne Gilson, Gottlieb Söhngen, H. Meyer, Theodor Steinbüchel). Die Front der Neuschoalstik war nicht mehr so geschlossen wie in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts, aber das Standortbewusstsein der christlichen Denker hatte sich so weit gefestigt, dass sie versuchten, im Geiste des heiligen Thomas von Aquin und der Scholastik sich den Fragen der Zeit zu stellen.[18] Peter Walter meint im Lexikon für Theologie und Kirche (3. Auflage): Die im Rahmen der Neuscholastik angestellten Forschungen zur Philosophie- und Theologiegeschichte des Mittelalters hätten ergeben, dass diese sehr wohl von einer Pluralität des Denkens geprägt gewesen war. Die Fokussierung auf die Neuscholastik hatte für die katholische Kirche eine gewisse Geschlossenheit des Denkens gegenüber anderen weltanschaulichen Strömungen bewirkt, wenn auch um den Preis beispielloser Disziplinierungsmaßnahmen gegen abweichende Denker. Die Neuscholastiker hatten zudem bewirkt, dass die Soziale Frage des 19. Jahrhunderts vom kirchlichen Lehramt wirksam aufgegriffen wurde; diese Faktoren erzeugten im "katholischen Milieu" Plausibiltäten, die zum Erfolg der Neuscholastik in der damaligen Zeit beitrugen. Ein rein apologetischer Umgang mit zeitgenössischer Philosophie und Denkweise, von dem die Neuscholastik sich leiten ließ, konnte jedoch nicht durchgehalten werden und führte letztlich zur Überwindung der enggeführten Neuscholastik mit ihrem trockenen Formalismus, der zu einer Uniformität des Denkens führen sollte.[19] Der Theologe und spätere Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller urteilte: „Zu bemängeln ist, dass oft keine schöpferische Auseinandersetzung mit der Zeit stattfand. Eine reine Thomas-Repristination konnte nicht genügen. Thomas selbst wurde oft nur schulmäßig rezipiert, ohne daß seine genialen, spekulativen Tiefgänge mitvollzogen worden wären.“[20] Grund dafür ist jedoch, dass "durch den Kulturkampf in Deutschland und die Auflösung des Kirchenstaates in Italien das wissenschaftliche Leben zunächst einmal wieder zum Erliegen kam",[21] und, dass die Folgen der beiden Weltkriege eine Auseinandersetzung erschwerte.

Papst Paul VI. sieht in seiner Antrittsenzyklika Ecclesiam suam 1964 (Nr. 48) die Gefahr des Konformismus. "Dieses Phänomen der Angleichung" sagt er, zeige "sich sowohl auf philosophischem Gebiet (wie viel vermag die Mode auch im Reiche des Geistes, das autonom und frei sein und einzig darauf bedacht sein sollte, der Wahrheit und der Autorität bewährter Meister zu folgen!) wie auf praktischem Gebiet.

Theologen wie Karl Rahner SJ, Johannes Baptist Lotz SJ, Marie-Dominique Chenu OP und Yves Congar OP fußten auf der neuscholastischen Rezeption der Werke des Thomas von Aquin OP und dem transzendentalen Thomismus des Joseph Maréchal SJ, führten dann aber weit über diese Ansätze hinaus. Da die meisten von Ihnen als periti bei der Vorbereitung und Durchführung des Zweiten Vatikanischen Konzils beteiligt waren, floss ihre Theologie, so Peter Walter in der dritten Auflage des LThK, entwickelt auf der breiten Basis des thomistischen Denkens, in zahlreiche Texte des Konzils ein.[22]

Papst Johannes Paul II. konnte in der Enzyklika Fides et ratio 1988 von den "glücklichen Folgen" der Enzyklika Aeterni Patris von Leo XIII. 1879 schreiben:

"Die Forschungen über das Denken des heiligen Thomas von Aquin und anderer scholastischer Autoren erfuhren einen neuen Aufschwung. Starken Auftrieb erhielt die historische Forschung mit der Wiederentdeckung der bis dahin weithin unbekannten Schätze des mittelalterlichen Denkens zur Folge; außerdem entstanden neue thomistische Schulen. Durch die Anwendung der historischen Methode machte die Kenntnis des Werkes des heiligen Thomas von Aquin große Fortschritte. Zahlreiche Gelehrte brachten mutig die thomistische Überlieferung in die Diskussionen über die damaligen philosophischen und theologischen Probleme ein. Die einflussreichsten katholischen Theologen dieses Jahrhunderts, deren Denken und Forschen das II. Vatikanische Konzil viel zu verdanken hat, sind Kinder dieser Erneuerung der thomistischen Philosophie. So stand der Kirche im Laufe des 20. Jahrhunderts eine starke Gruppe von Denkern zur Verfügung, die in der Schule des Doctor Angelicus herangebildet worden waren."[23]
Ebenfalls mahnt er in der gleichen Enzyklika, "dass die Weisungen des Lehramtes nicht immer mit der erwünschten Bereitschaft befolgt worden sind. In vielen katholischen Schulen war in den Jahren unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil diesbezüglich ein gewisser Verfall zu beobachten, der einer geringeren Wertschätzung nicht nur der scholastischen Philosophie, sondern allgemeiner des Studiums der Philosophie überhaupt zuzuschreiben ist."[24]

Heutiger Stellenwert der scholastischen Tradition in der Priesterausbildung

Das Zweite Vatikanische Konzil sagt im Dokument über die PriesterausbildungOptatam totius“, Nr. 15, die Alumnen sollten sich beim Erwerb eines "gründlichen und zusammenhängenden Wissens über Mensch, Welt und Gott" auf das "stets gültige philosophische Erbe" (innixi patrimonio philosophico valido) stützen.[25]Optatam totius“ fordert in Nr. 16, die Alumnen sollten "lernen, mit dem heiligen Thomas als Meister (Doctor communis), die Heilsgeheimnisse in ihrer Ganzheit spekulativ tiefer zu durchdringen und ihren Zusammenhang zu verstehen, um sie, soweit möglich, zu erhellen."

Von der Neuscholastik besonders geprägte Lehrbücher

Päpstliche Schreiben

Pius IX.

  • 1857 Das kirchliche Lehramt äußerte sich anlässlich der Verurteilung Anton Günthers erstmals positiv zur Neuscholastik.[27]
  • 8. Dezember 1864 "Syllabus errorum": Im 13. Satz der Zusammenstellung von Zeitirrtümern, verurteile Papst Pius IX. den Satz: "Die Arbeitsweise und die Grundsätze, nach denen die alten scholastischen Lehrer die Theologie gepflegt haben, entsprechen keineswegs den Bedürfnissen unserer Zeiten und dem Fortschritt der Wissenschaften".

Leo XIII.

Pius X.

Benedikt XV.

  • 27. Mai 1917 (trat am 19. Mai 1918 in Kraft) "Codex Iuris Canonici 1917 can. 589; 1366 § 2: «Die Professoren der Philosophie und der Theologie sollen bei ihren Forschungen und Vorlesungen die Methode, die Lehre und die Grundsätze des heiligen Thomas befolgen und sich gewissenhaft daran halten».

Pius XI.

  • 20. Dezember 1935 Enzyklika Ad catholici sacerdotii, Nr. 68: "Diese Philosophia perennis, wie sie Unser großer Vorgänger Leo XIII. genannt hat, ist ihnen nicht nur für die Vertiefung des Dogmas nötig, sondern bewahrt sie auch wirksam gegen alle Arten moderner Irrtümer: sie befähigt ihren Geist, das Wahre vom Falschen genau zu unterscheiden, und verleiht ihnen in den verschiedensten Fragen oder späteren Studien eine Klarheit des Denkens, die dem anderer, die diese philosophische Schulung nicht erhalten haben, weit überlegen ist, auch wenn diese mit einem ausgedehnteren Einzelwissen ausgerüstet sind".

Pius XII.

  • 12. August 1950 Enzyklika Humani generis über einige falsche Ansichten, die die Grundlagender katholischen Lehre zu untergraben drohen, Falscher Begriff vom Lehramt der Kirche, Nr. 17, 18, 31-33. Das Rundschreiben warnt in (n. 17) davor, "all das, was in jahrhundertelangem Bemühen von Männern außerordentlichen Geisteskraft und Heiligkeit unter den Augen des kirchlichen Lehramtes, ja nicht ohne göttliche Erleuchtung und Leitung zu immer genauerer Fassung der Glaubenswahrheiten an denker und sprachschöpfer Arbeit geleistet worden ist, geringzuschätzen und zu verwerfen um an seine Stelle ungenaue Begriffe und schwankende, vieldeutige Redewendungen einer neuen Philosophie zu setzen". ÄhnIich gehe es auch nicht an. die überlieferte kirchliche Philosophie "umzustürzen oder durch falsche Grundsätze zu entstellen" (n. 30). Vor allem sei an der Möglichkeit einer schlechthin gültigen Metaphysik festzuhalten (n. 32).[32]

Paul VI.

Johannes Paul II.

Can. 251 — Die philosophische Ausbildung, die sich auf das immer gültige philosophische Erbe stützen und auch Rücksicht auf die philosophische Forschung der fortschreitenden Zeit nehmen muss, ist so zu vermitteln, daß sie die menschliche Bildung der Alumnen vervollkommnet, ihren Verstand schärft und sie für die theologischen Studien fähiger macht.
Can. 252 § 3. Es sind Vorlesungen in dogmatischer Theologie zu halten, die sich immer auf das geschriebene Wort Gottes zusammen mit der heiligen Tradition stützen; mit deren Hilfe sollen die Alumnen die Heilsgeheimnisse, vor allem unter Anleitung des heiligen Thomas als Lehrer, tiefer zu durchdringen lernen.

Benedikt XVI.

Franziskus

Literatur

Neuthomismus

Weblinks

Anmerkungen

  1. Martin Grabmann in: Lexikon für Theologie und Kirche, 1. Auflage, Band VII, Sp. 522-523; Erzbischof Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Herder Verlag Freiburg im Breisgau 1952, Sp. 862 - Neuscholastik‚ (1352 Spalten).
  2. Chateaubriand. de Bonald. Newman. W. G. Ward. Sailer. A. Möhler. Gratry. Balmes. Cortes. Gioacchino Ventura di Raulica. Hermes. Günther. F. Schlegel. Görres. Baader. A. Müller. Deutinger.
  3. Erzbischof Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Herder Verlag Freiburg im Breisgau 1952, Sp. 862 - Neuscholastik.
  4. Zeitschriften: DETLEF PEITZ: Die Anfänge der Neuscholastik in Deutschland und Italien (1818-1870) Vorstellung des Buches beim Verlag nova & vetera.
  5. Peter Walter in: LThk 3. Auflage, Band 7, 1993, Sp. 780+781.
  6. Erzbischof Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Herder Verlag Freiburg im Breisgau 1952, Sp. 862 - Neuscholastik.
  7. DETLEF PEITZ: Die Anfänge der Neuscholastik in Deutschland und Italien (1818-1870) Vorstellung des Buches beim Verlag nova & vetera.
  8. Wolfgang Kluxen: Art. Aeterni Patris Unigenitus in: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, Band 1, S. 187.
  9. Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Sp. 862.
  10. Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Sp. 862-863.
  11. Thomas Maria Zigliara. Matteo Liberatore. Roux-Lavergne. Albert Stoeckl. T. Pesch. A. Lehmen.
  12. In Köln wurde 1922 eine Albertus-Magnus-Akademie für die scholastische Philosophie gegründet, die später die Herausgabe der Werke Alberts des Großen in die Hand nahm. - aus: Karl Bihlmeyer-Hermann Tüchle: Kirchengeschichte, III. Band, Die Neuzeit und die neueste Zeit, Ferdinand Schönigh Verlag 1956, S. 451 (13./14. Auflage; Imprimatur Paderbornae, d. 23. m. Septembers 1955 ac. d. 38 m. Iunii 1956 Vicarius Generalis Dr. Tuschen).
  13. Schriftenreihe mit philosophischen Lehrbüchern, erschienen zwischen 1880 und 1900 und benannt nach der Abtei Maria Laach, in der von 1863 bis zur Schließung infolge des Kulturkampfs ene Studienanstalt der Jesuiten ("Collegium maximum") bestand
  14. Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Sp. 863; Gottlieb Söhngen in: LThK, 2. Auflage, Band 7, 1962, Sp. 923.
  15. Ordensstudienhaus der Franziskaner bei Florenz
  16. Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Sp. 863; Karl Bihlmeyer-Hermann Tüchle: Kirchengeschichte, III. Band, Die Neuzeit und die neueste Zeit, Ferdinand Schönigh Verlag 1956, S. 452.
  17. Wikipedia, Artikel Neuscholastik am 23. Mai 2018‎.
  18. Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Sp. 863+864.
  19. Peter Walter: Art. Neuscholastik in: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, Band 7, Sp. 781f.
  20. Gerhard Ludwig Müller: Katholische Dogmatik für Studium und Praxis der Theologie. 6. Auflage, Herder Verlag, Freiburg i. Br. 2005, ISBN 3-451-28652-1, S. 102.
  21. DETLEF PEITZ: Die Anfänge der Neuscholastik in Deutschland und Italien (1818-1870) Vorstellung des Buches beim Verlag nova & vetera.
  22. Peter Walter: Art. Neuscholastik in: Lexikon für Theologie und Kirche, 3. Auflage, Band 7, Sp. 781f.
  23. Enzyklika Fides et ratio vom 14. September 1998 über das Verhältnis von Glaube und Vernunft, Nr. 58.
  24. Enzyklika Fides et ratio vom 14. September 1998 über das Verhältnis von Glaube und Vernunft, Nr. 61.
  25. vgl. Pius XII., Enz. Humani generis 31, 12. August 1950: AAS 42 (1950) 571-575; CIC 1983, can 251; Kongregation für das Katholische Bildungswesen: Dekret Ad operam zur Reform der kirchlichen Studien der Philosophie vom 28. Januar 2011, Nr. 11-12.
  26. Lehrbuch der Philosophie von Bernhard Kälin, bearbeitet von P. Raphael Fäh bei Kathtube
  27. Gottlieb Söhngen in: LThK, 2. Auflage, Band 7 1962, Sp. 923.
  28. Karl Bihlmeyer-Hermann Tüchle: Kirchengeschichte, III. Band, Die Neuzeit und die neueste Zeit, Ferdinand Schönigh Verlag 1956, S. 452.
  29. Erstmals Generalaudienz auf dem Stadtplatz von Castel Gandolfo Kath.net am 1. September 2010.
  30. Erstmals Generalaudienz auf dem Stadtplatz von Castel Gandolfo Kath.net am 1. September 2010.
  31. Pius X. auch in Pascendi Dominici gregis: "Denn wie viele Modernisten möchten als Lehrer in der Kirche gelten, posaunen die moderne Philosophie mit vollen Backen aus, verachten die Scholastik, haben aber, durch Flitter und Trug getäuscht, jene Philosophie nur deshalb sich angeeignet, weil sie in voller Unkenntnis der Scholastik über keine Beweismittel verfügen zur Beseitigung der Begriffsverwirrung und der Trugschlüsse. Aus der Verbrüderung von falscher Philosophie mit ihrem Glauben ist ihr an Irrtümern überreiches System entsprungen" (Pascendi Dominici gregis, Nr. 41).
  32. Erzbischof Wendelin Rauch (Hg.): Lexikon des katholischen Lebens, Herder Verlag Freiburg im Breisgau 1952, Sp. 1063 - Scholastik.
  33. DISCOURS DU PAPE PAUL VI AUX MEMBRES DE L’ACADÉMIE PONTIFICALE DE SAINT THOMAS D’AQUIN Vendredi 10 septembre 1965; Ratio fundamentalis institutionis sacerdotalis 1970: an die Teilnehmer des VI, Internationalen Thomistischen Kongresses, (Insegnamenti, 111, S. 445 ff).
Meine Werkzeuge