Wissenschaft

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die sieben Gaben
des Heiligen Geistes

Wissenschaft ist eine Gesamtheit von Erkenntnissen, welche durch systematisches Sammeln, Aufbewahren, Lehren und Überliefern geschieht.

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

A) Universalwissenschaften suchen die Erstursachen aller Dinge. Universalwissenschaften sind die Theologie, die erleuchtet durch die göttliche Offenbarung mit Verstand und Vernunft forschtl. Ebenso die Philosophie, die allein mit Hilfe des menschlichen Verstandes und der Vernunft, nach den Erstursachen in der Schöpfungsordnung sucht.

B) Einzelwissenschaften, die einen begrenzten Gegenstandsbereich behandeln sind z.B. die Physik. Mathematik, Dogmatik, Moraltheologe.

Zusammenhänge

CHristus A&O.JPG
Offenbarung Gottes: wo ? Sittenordnung Licht menschlicher Erkenntnis Universal-
wissenschaften
Tugenden
natürliche im "Buch" der
Schöpfung[1]
Natürliches Sittengesetz
Vernunft: nimmt eine Wahrheit kraft ihrer inneren, mittelbaren oder unmittelbaren Offensichtlichkeit an
Philosophie erworbene Kardinaltugenden
übernatürliche (gnadenhafte) in der Bibel: in Christus und den Sakramenten Christliches Sittengesetz
Glaube: übernimmt eine Wahrheit aufgrund der Autorität des Wortes Gottes, der sich offenbart
(Glaubensgut: Tradition+Bibel)
Theologie geschenkte, eingegossene oder theologale


Ich bin das Alpha und das Omega, der Anfang und das Ende (Offb 21, 6).

Beziehung zwischen Natur + Gnade


Material- und Formalobjekt

Das Materialobjekt ist die Sache (Gegenstand, Objekt) an sich, unbekümmert, was an ihr betrachtet wird. Formalobjekt ist der bestimmte Inhalt oder das, was an der Sache unter einem bestimmten Gesichtspunkt erfasst wird. Dieselbe Sache kann Materialgegenstand verschiedener Wissenschaften sein; hingegen besitzt jede Wissenschaft ihr eigenes Formalobjekt. So kann ein Kristall oder Edelstein Materialgegenstand der Mineralogie, Physik, Chemie, Geologie, Mathematik, Geschichte usw. sein; aber jede der genannten Wissenschaften betrachtet einen besonderen, bestimmten Inhalt daran.[2]

Wissenschaft als Geistgabe

Die Geistgabe der Wissenschaft erteilt dem Menschen das nötige Licht, um ein Gut von dem andern zu unterscheiden; sie lehrt das, was gewisser und sicherer ist, erwählen. Sie dringt in das Dunkelste ein und macht vollkommene Lehrmeister. Sie richtet sich gegen die Unwissenheit. Diese Gabe gehört zur Tugend des Glaubens (Maria von Jesus zu Agreda, Leben der jungfräulichen Gottesmutter Maria, Buch II, 13; Buch VII, 4+5).

Aussagen zur Wissenschaft

„Wissenschaft ohne Gewissen ist nichts als der Ruin der Seele!“ (Rabelais, Pantagruel, 8).

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Im Unschuldstand nun, als das Ebenbild noch nicht verunstaltet, vielmehr dank der Gnade ganz gottförmig war, genügte das Buch der Natur für den Menschen, sich in der Betrachtung des Lichtes der göttlichen Weisheit zu üben. : Johannes Bonaventura, Breviloquium#12. Kapitel: Die Vollständigkeit und Wohlgeordnetheit der ganzen fertigen Welt.
  2. Bernard Kälin OSB: Lehrbuch der Philosophie I, Einführung in die Logik, Ontologie, Kosmologie, Psychologie (heute Philosophische Anthropologie), Kriteriologie, Theodizee, bearbeitet von P. Raphael Fäh OSB, Selbstverlag Benediktinerkollegium Sarnen 1957, S. 3 (5. Auflage; Mit kirchlicher Druckerlaubnis des Bischöflichen Ordinariates Chur vom 30. Juli 1957).
Meine Werkzeuge