Weihe an das Heiligste Herz Jesu

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Herz-Jesu-Bild.jpg

Die offiizielle Weihe der Menschheit an das Heiligste Herz Jesu hat folgenden Text:

"Süßester Jesu, Erlöser des Menschengeschlechtes, blicke gnädig auf uns, die wir in tiefer Demut uns vor deinem Altare niederwerfen. Dir gehören wir, dein wollen wir sein. Um aber noch fester mit dir verbunden sein zu können, siehe, weiht sich ein jeder von uns heute aus freien Stücken deinem Heiligsten Herzen. – Viele haben dich nie gekannt, viele haben deine Gebote verachtet und dich verschmäht. Erbarme dich ihrer aller, o gütigster Jesu, und ziehe alle an dein heiliges Herz. Du, o Herr, sollst der König sein, nicht bloß über die Gläubigen, welche niemals von dir abgewichen sind, sondern auch über die verlorenen Söhne, welche dich verlassen haben. Bewirke, dass diese zum Vaterhause zurückeilen und nicht in Elend und Armut zu Grunde gehen. Sei König über diejenigen, welche Irrlehren verführt haben oder welche Zwietracht (von deiner Kirche) trennt, und rufe sie zum Hort der Wahrheit und zur Einheit des Glaubens zurück, damit bald Ein Schafstall sei und Ein Hirt. Sei endlich auch der König über diejenigen alle, welche immer noch im alten Aberglauben des Heidentums leben, und versage ihnen nicht die Befreiung aus der Finsternis und die Berufung zu deinem Eigentume im Lichte und Reiche Gottes. Schenke, o Herr, deiner Kirche Freiheit, Ruhe und Sicherheit. Schenke allen Völkern Frieden und Ordnung und mache, dass von Pol zu Pol der eine Ruf ertöne: Gelobt sei das göttliche Herz Jesu, durch welches uns das Heil geworden; ihm sei Ruhm und Ehre in Ewigkeit."

Ein vollkommener Ablass wird unter den gewöhnlichen Bedingungen den Familienmitgliedern an dem Tag gewährt, an dem sie sich - wenn möglich unter Leitung eines Priesters oder Diakons - zum ersten Mal dem Heiligsten Herzen Jesu weihen, indem sie ein rechtmäßig approbiertes Gebet vor dem Bild des Heiligsten Herzens Jesu in frommer Gesinnung sprechen. Am Jahrestag wird ein Teilablass gewährt (vgl. Enchiridion indulgentiarum 1999).

Geschichte

Pius IX.

  • Weihe des Bistums Münster an das Heiligste Herz Jesu, während des Kulturkampfes.

Leo XIII.

  • 25. Mai 1899 Im Anhang an die Enzyklika Annum sacrum gibt der Papst ein Weihegebet zum Heiligsten Herzen Jesu.
  • 11. Juni 1899 Vollziehung der Weihe des Menschengeschlechtes an das Heiligste Herz Jesu im Heiligen Jahr. In seinen eigenen Augen war dies "die größte Tat meines Pontifikats". (aus: Kath-info)

Pius X.

  • will, dass alljährlich die "Weihe der ganzen Menschheit an das heiligste Herz Jesu" erneuert werden soll.

Benedikt XV.

  • Weihe Belgiens an das Heiligste Herz Jesu.
  • 27. April 1915: Brief Libenter tuas an P. Matthäus Crawley Boevey, Priester der Kongregaton des Heiligsten Herzens Jesu und Mariä über die Familienweihe ans Heiligste Herz Jesu ("Magna Charta" der Herz-Jesu-Thronerhebung).

Pius XI.

  • 11. Dezember 1925 Der Papst möchte in der Enzyklika Quas primas, dass die Weihe an das Heiligste Herz Jesu alljährlich am Christkönigsonnntag vollzogen werde.

Pius XII.

  • 28. Oktober 1951 (Christkönigssonntag) Weihe an das heiligste Herz Jesu durch die polnischen Bischöfe.

Johannes Paul II.

Benedikt XVI.

Anmerkungen

  1. Weltjugendtags-Vigil: Wie Elija im Sturm Kath.net am 21. August 2011
Meine Werkzeuge