Mysterium fidei

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mysterium fidei (lat. "Geheimnis des Glaubens") sind die lateinischen Anfangsworte der Enzyklika Papst Pauls VI. über die Lehre und den Kult der Heiligsten Eucharistie vom 3. September 1965.

Die Worte "Mysterium fidei" sind auch Teil des Einsetzungsberichts in der Heiligen Messe. Sie kennzeichnen den eigentlichen Höhepunkt der Feier. Inmitten der während der Wandlung rezitierten Herrenworte befand sich Jahrhunderte lang der Einschub Mysterium fidei. Dieser wurde in der jüngsten Liturgiereform (1969) durch Paul VI. als Ruf an das Volk ("Geheimnis des Glaubens") gedeutet, der nach dem Einsetzungsbericht vorzugsweise vom Diakon ausgesprochen wird. Die Gemeinde antwortet (dt. Fassung): "Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und Deine Auferstehung preisen wir, bis Du kommst in Herrlichkeit." (Vgl. 1 Kor 11,26 EU.) Diese Akklamation kennzeichnet die Eucharistie als Pascha-Mysterium und ist ein wichtiges Element der Actuosa participatio aller Gläubigen an der Eucharistie; sie betont das priesterliche Handeln in persona Christi und ist gleichzeitig Ausdruck der allgemeinen Teilhabe der Gemeinde am Amt Christi, des einzigen Priesters des Neuen Bundes.

Siehe auch Liste von Lehramtstexten

Der deutsche Text der Enzyklika

Mysterium fidei (Wortlaut)

Siehe auch

Weblink

Meine Werkzeuge