Emanuele Ferrario

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Nachfolger als Präsident der Radio Maria Weltfamilie)
K
Zeile 5: Zeile 5:
 
Emanuele Ferrario war Unternehmer für Milchprodukte. Er stieg mit 58 Jahren aus der Firma mit 100 Mitarbeiter aus und übergab sie seinem Sohn.
 
Emanuele Ferrario war Unternehmer für Milchprodukte. Er stieg mit 58 Jahren aus der Firma mit 100 Mitarbeiter aus und übergab sie seinem Sohn.
  
1983 entstand durch ihn ein Pfarreisender in der norditalienischen Stadt Varese in der Provinz Como in der [[Diözese]] Mailand. Im Januar 1987 gründete er Radio Maria Italien. Er hörte davon, dass die [[Mutter Gottes]] in [[Medjugorje]] erschiene und machte eine Pilgerreise dorthin. Eines der Seherkinder, das er nicht kannte, ging auf ihn unvermittelt auf ihn zu und sagte zu ihm, "ich soll ihnen von der Mutter Gottes sagen, sie will, dass sie Radio Maria in die Hand nehmen und sie sollen es auf der ganzen Welt verbreiten. Es wird nie an den ökonomischen Mitteln fehlen." Sein Ziel war es nun, die modernen [[Medien]] für die Verkündigung des christlichen Glaubens zu nutzen. 1998 war er Mitgründer der [[Radio Maria Weltfamilie]] mit Sitz in Rom und blieb dessen Präsident bis 2018 und amtierender Leiter Radio Maria Italien bis zu seinem Tod.<ref>[https://www.youtube.com/watch?v=Z6AQtzP6Rys 2020 07 10: Emanuele Ferrario, Gründungspräsident von Radio Maria]</ref> Er wurde am 11. Juli 2020 in der Stadt Erba [[Begräbnis|beigesetzt]]. Nachfolger als Präsident der [[Radio Maria Weltfamilie]] ist Vittorio Viccardi, der fast 20 Jahre mit ihm arbeitete.<ref>Emanuele Ferrario - ein Leben für Radio Maria. Ref.: Vittorio Viccardi, Präsident der Weltfamilie von Radio Maria Übers.: [[Gabi Fröhlich]] am 11. Juli 2020, 14 Uhr.</ref>
+
1983 entstand durch ihn ein Pfarreisender in der norditalienischen Stadt Varese in der Provinz Como in der [[Diözese]] Mailand. Im Januar 1987 gründete er Radio Maria Italien. Er hörte davon, dass die [[Mutter Gottes]] in [[Medjugorje]] erschiene und machte eine Pilgerreise dorthin. Eines der Seherkinder, das er nicht kannte, ging auf ihn unvermittelt auf ihn zu und sagte zu ihm, "ich soll ihnen von der Mutter Gottes sagen, sie will, dass sie Radio Maria in die Hand nehmen und sie sollen es auf der ganzen Welt verbreiten. Es wird nie an den ökonomischen Mitteln fehlen." Sein Ziel war es nun, die modernen [[Medien]] für die Verkündigung des christlichen Glaubens zu nutzen. 1998 war er Mitgründer der [[Radio Maria Weltfamilie]] mit Sitz in Rom und blieb dessen Präsident bis 2018 und amtierender Leiter Radio Maria Italien bis zu seinem Tod.<ref>[https://www.youtube.com/watch?v=Z6AQtzP6Rys 2020 07 10: Emanuele Ferrario, Gründungspräsident von Radio Maria] von Pfr. Dr. [[Richard Kocher]] </ref> Er wurde am 11. Juli 2020 in der Stadt Erba [[Begräbnis|beigesetzt]]. Nachfolger als Präsident der [[Radio Maria Weltfamilie]] ist Vittorio Viccardi, der fast 20 Jahre mit ihm arbeitete.<ref>Emanuele Ferrario - ein Leben für Radio Maria. Ref.: Vittorio Viccardi, Präsident der Weltfamilie von Radio Maria Übers.: [[Gabi Fröhlich]] am 11. Juli 2020, 14 Uhr.</ref>
  
 
== Anmerkungen ==
 
== Anmerkungen ==

Version vom 28. Juli 2020, 16:36 Uhr

Emanuele Ferrario

Emanuele Ferrario (* 1930; † 8. Juli 2020 Erba bei Como) war Gründungspräsident von Radio Maria Italien (RMI) und Mitbegründer der Radio Maria Weltfamilie.

Biografie

Emanuele Ferrario war Unternehmer für Milchprodukte. Er stieg mit 58 Jahren aus der Firma mit 100 Mitarbeiter aus und übergab sie seinem Sohn.

1983 entstand durch ihn ein Pfarreisender in der norditalienischen Stadt Varese in der Provinz Como in der Diözese Mailand. Im Januar 1987 gründete er Radio Maria Italien. Er hörte davon, dass die Mutter Gottes in Medjugorje erschiene und machte eine Pilgerreise dorthin. Eines der Seherkinder, das er nicht kannte, ging auf ihn unvermittelt auf ihn zu und sagte zu ihm, "ich soll ihnen von der Mutter Gottes sagen, sie will, dass sie Radio Maria in die Hand nehmen und sie sollen es auf der ganzen Welt verbreiten. Es wird nie an den ökonomischen Mitteln fehlen." Sein Ziel war es nun, die modernen Medien für die Verkündigung des christlichen Glaubens zu nutzen. 1998 war er Mitgründer der Radio Maria Weltfamilie mit Sitz in Rom und blieb dessen Präsident bis 2018 und amtierender Leiter Radio Maria Italien bis zu seinem Tod.[1] Er wurde am 11. Juli 2020 in der Stadt Erba beigesetzt. Nachfolger als Präsident der Radio Maria Weltfamilie ist Vittorio Viccardi, der fast 20 Jahre mit ihm arbeitete.[2]

Anmerkungen

  1. 2020 07 10: Emanuele Ferrario, Gründungspräsident von Radio Maria von Pfr. Dr. Richard Kocher
  2. Emanuele Ferrario - ein Leben für Radio Maria. Ref.: Vittorio Viccardi, Präsident der Weltfamilie von Radio Maria Übers.: Gabi Fröhlich am 11. Juli 2020, 14 Uhr.
Meine Werkzeuge