Character indelebilis

Aus Kathpedia
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Verweis mit Erklärung)
(Lumen gentium, wlink)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
Der '''''character indelebilis'''''  ist ein "'''unauslöschliches Merkmal'''", '''unauslöschliches Siegel''' oder '''geistliches Prägemal''' (von griechisch χαρακτήρ ''charaktér'' "Prägung" und lateinisch ''indelebilis'' "unzerstörbar").<ref> [[Konzil von Trient]], 23. Sitzung am [[15. Juli]] [[1563]], ''[[Sacrificium, et sacerdotium]]'' 4. Kapitel Von der kirchlichen Hierarchie und von der heiligen Weihe.</ref>
+
Der '''''character indelebilis'''''  ist ein "'''unauslöschliches Merkmal'''", '''unauslöschliches Siegel''' oder '''geistliches Prägemal''' (von griechisch χαρακτήρ ''charaktér'' "Prägung" und lateinisch ''indelebilis'' "unzerstörbar").<ref> [[Konzil von Trient]], 23. Sitzung am [[15. Juli]] [[1563]], ''[[Sacrificium, et sacerdotium]]'' 4. Kapitel Von der kirchlichen Hierarchie und von der heiligen Weihe.</ref> Einige [[Sakrament]]e prägen dem Empfänger diesen Charakter oder Merkmal dauerhaft und unwiderruflich ein. Sie können nur einmal empfangen werden. Es sind die [[Taufe]],<ref> [[Pius XII.]]: [[Enzyklika]] [[Mediator Dei]] über die heilige [[Liturgie]], [[Mediator Dei (Wortlaut)#b) Das gemeinsame Priestertum der Gläubigen|Nr. 88]].</ref> die [[Firmung]] und das [[Weihesakrament]].<ref>[[Katechismus der Katholischen Kirche]] [http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/377.html?pagenr=4#1160 Nr. 698]; [[Konzil von Florenz]]: [[Bulle]] ''[[Exsultate Deo]]'' über die Union mit den [[Armenier]]n vom [[22. November]] [[1439]], Nr. 1313.</ref>  
  
Einige [[Sakrament]]e prägen dem Empfänger diesen Charakter oder Merkmal dauerhaft und unwiderruflich ein. Sie können nur einmal empfangen werden. Es sind die [[Taufe]],<ref> [[Pius XII.]]: [[Enzyklika]] [[Mediator Dei]] über die heilige [[Liturgie]], [[Mediator Dei (Wortlaut)#b) Das gemeinsame Priestertum der Gläubigen|Nr. 88]].</ref> die [[Firmung]] und das [[Weihesakrament]].<ref>[[Katechismus der Katholischen Kirche]] [http://www.uibk.ac.at/theol/leseraum/texte/377.html?pagenr=4#1160 Nr. 698]; [[Konzil von Florenz]]: [[Bulle]] ''[[Exsultate Deo]]'' über die Union mit den [[Armenier]]n vom [[22. November]] [[1439]], Nr. 1313.</ref> Durch das Prägemal der Taufe werden die Gläubigen "zur christlichen Gottesverehrung bestellt" und durch die Firmung "vollkommener der Kirche verbunden und mit einer besonderen Kraft des Heiligen Geistes ausgestattet".<ref>[[Lumen gentium]], [[Lumen gentium (Wortlaut)#KAPITEL II: DAS VOLK GOTTES|Nr. 11]]</ref>. Das Weihesakrament verleiht eine Christus eigene geistliche Gewalt.<ref>vgl. [[Benedikt XV.]] [[Antrittsenzyklika]] [[Ad beatissimi apostolorum]], [[Ad beatissimi apostolorum (Wortlaut)#Einheit mit dem Bischof|Nr. 28]].</ref>
+
Durch das Prägemal der [[Taufe]] werden die Gläubigen "zur christlichen Gottesverehrung bestellt" und durch die Firmung "vollkommener der Kirche verbunden und mit einer besonderen Kraft des Heiligen Geistes ausgestattet".<ref>[[Lumen gentium]], [[Lumen gentium (Wortlaut)#KAPITEL II: DAS VOLK GOTTES|Nr. 11]]</ref>.  
  
Wegen des ''character indelebilis'' der [[Priesterweihe]] können [[Priester]] gültig Sakramente spenden, auch wenn sie suspensiert oder laisiert sind. Dies ist allerdings unerlaubt bei Strafe der [[Exkommunikation]], außer im Falle von Todesgefahr des Empfängers ([[CIC]] [[Codex des kanonischen Rechtes 1983#KAPITEL I: BEUGESTRAFEN|1335]]).  
+
Das [[Weihesakrament]] verleiht eine Christus eigene geistliche Gewalt.<ref>vgl. [[Benedikt XV.]] [[Antrittsenzyklika]] [[Ad beatissimi apostolorum]], [[Ad beatissimi apostolorum (Wortlaut)#Einheit mit dem Bischof|Nr. 28]].</ref> Wegen des ''character indelebilis'' der [[Priesterweihe]] können [[Priester]] gültig Sakramente spenden, auch wenn sie suspensiert oder laisiert sind. Dies ist allerdings unerlaubt bei Strafe der [[Exkommunikation]], außer im Falle von Todesgefahr des Empfängers ([[CIC]] [[Codex des kanonischen Rechtes 1983#KAPITEL I: BEUGESTRAFEN|1335]]).
 +
 
 +
:"Da das Amt der [[Priester]] dem [[Bischof]]sstand verbunden ist, nimmt es an der Vollmacht teil mit der [[Christus]] selbst seinen [[Leib]] [[Lehramt|auferbaut]], [[Priesteramt|heiligt]] und [[Hirtenamt|leitet]]. Darum wird  das Priestertum der Amtspriester …durch ein eigenes Sakrament übertragen. Dieses zeichnet die Priester durch die Salbung des Heiligen Geistes mit einem besonderen Prägemal und macht sie auf diese Weise dem Priester Christus gleichförmig, so daß sie [[In persona Christi capitis|in der Person des Hauptes Christus]] handeln können" ([[Presbyterorum ordinis]]. 2).
 +
:Als wirksames Heilszeichen stiftet es eine qualifizierende Christusbeziehung, die sich – "nicht nur dem Grade, sondern dem [[Wesen]] nach" ([[Lumen gentium]], [[Lumen gentium (Wortlaut)#KAPITEL II: DAS VOLK GOTTES|Nr. 10]]) – von der Christusbeziehung des Getauften abhebt.
  
 
Mit der Lehre vom ''character indelebilis'' bekennt sich die Kirche zur Bundestreue Gottes, die in Christus ihren letzten und unwiderruflichen Ausdruck gefunden hat: „Wenn wir untreu sind, bleibt er doch treu, denn er kann sich selbst nicht verleugnen.“ {{Bibel|2 Tim|2|13}}.
 
Mit der Lehre vom ''character indelebilis'' bekennt sich die Kirche zur Bundestreue Gottes, die in Christus ihren letzten und unwiderruflichen Ausdruck gefunden hat: „Wenn wir untreu sind, bleibt er doch treu, denn er kann sich selbst nicht verleugnen.“ {{Bibel|2 Tim|2|13}}.
  
 
Der [[Charakter]], die Wesensart eines Menschen, die Art wie er fühlt, denkt und handelt, hat außer der Wortherkunft nur ganz am Rande etwas miteinander zu tun.
 
Der [[Charakter]], die Wesensart eines Menschen, die Art wie er fühlt, denkt und handelt, hat außer der Wortherkunft nur ganz am Rande etwas miteinander zu tun.
 +
 +
== Weblinks ==
 +
* [https://de.catholicnewsagency.com/article/amt-und-kompetenz-zur-reaktion-auf-die-pfarrei-instruktion-des-vatikans-0989 Amt und Kompetenz: Zur Reaktion auf die Pfarrei-Instruktion des Vatikans] [[CNA]] am 28. Juli 2020
  
 
== Anmerkungen ==
 
== Anmerkungen ==

Aktuelle Version vom 29. Juli 2020, 11:27 Uhr

Der character indelebilis ist ein "unauslöschliches Merkmal", unauslöschliches Siegel oder geistliches Prägemal (von griechisch χαρακτήρ charaktér "Prägung" und lateinisch indelebilis "unzerstörbar").[1] Einige Sakramente prägen dem Empfänger diesen Charakter oder Merkmal dauerhaft und unwiderruflich ein. Sie können nur einmal empfangen werden. Es sind die Taufe,[2] die Firmung und das Weihesakrament.[3]

Durch das Prägemal der Taufe werden die Gläubigen "zur christlichen Gottesverehrung bestellt" und durch die Firmung "vollkommener der Kirche verbunden und mit einer besonderen Kraft des Heiligen Geistes ausgestattet".[4].

Das Weihesakrament verleiht eine Christus eigene geistliche Gewalt.[5] Wegen des character indelebilis der Priesterweihe können Priester gültig Sakramente spenden, auch wenn sie suspensiert oder laisiert sind. Dies ist allerdings unerlaubt bei Strafe der Exkommunikation, außer im Falle von Todesgefahr des Empfängers (CIC 1335).

"Da das Amt der Priester dem Bischofsstand verbunden ist, nimmt es an der Vollmacht teil mit der Christus selbst seinen Leib auferbaut, heiligt und leitet. Darum wird das Priestertum der Amtspriester …durch ein eigenes Sakrament übertragen. Dieses zeichnet die Priester durch die Salbung des Heiligen Geistes mit einem besonderen Prägemal und macht sie auf diese Weise dem Priester Christus gleichförmig, so daß sie in der Person des Hauptes Christus handeln können" (Presbyterorum ordinis. 2).
Als wirksames Heilszeichen stiftet es eine qualifizierende Christusbeziehung, die sich – "nicht nur dem Grade, sondern dem Wesen nach" (Lumen gentium, Nr. 10) – von der Christusbeziehung des Getauften abhebt.

Mit der Lehre vom character indelebilis bekennt sich die Kirche zur Bundestreue Gottes, die in Christus ihren letzten und unwiderruflichen Ausdruck gefunden hat: „Wenn wir untreu sind, bleibt er doch treu, denn er kann sich selbst nicht verleugnen.“ (2 Tim 2,13 EU).

Der Charakter, die Wesensart eines Menschen, die Art wie er fühlt, denkt und handelt, hat außer der Wortherkunft nur ganz am Rande etwas miteinander zu tun.

[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Anmerkungen

  1. Konzil von Trient, 23. Sitzung am 15. Juli 1563, Sacrificium, et sacerdotium 4. Kapitel Von der kirchlichen Hierarchie und von der heiligen Weihe.
  2. Pius XII.: Enzyklika Mediator Dei über die heilige Liturgie, Nr. 88.
  3. Katechismus der Katholischen Kirche Nr. 698; Konzil von Florenz: Bulle Exsultate Deo über die Union mit den Armeniern vom 22. November 1439, Nr. 1313.
  4. Lumen gentium, Nr. 11
  5. vgl. Benedikt XV. Antrittsenzyklika Ad beatissimi apostolorum, Nr. 28.
Meine Werkzeuge