Altar

Aus Kathpedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Altarraum in der kath. Kirche St. Canisius, Berlin-Charlottenburg - der Altar aus massivem Kalkstein symbolisiert Jesus Christus, den "lebendigen Stein".

Ein Altar (lat. altaria = Brandaltar oder alta ara = hoher Altar) ist eine Opferstätte, ein Opfertisch für die Verehrung Gottes.

Inhaltsverzeichnis

Altartypen

  • Hauptaltar (Der Begriff bezeichnet in einer Kirche mit mehreren Altären den hauptsächlich für die Zelebration genutzten Altar)
  • Hochaltar (Für die Zelebration versus orientem geeigneter in der Regel mit höheren Aufbauten versehener und am Ende des Chorraumes platzierter Altar.
  • Zelebrationsaltar (Der Begriff bezeichnet in Kirchen mit einem traditionellen Hochaltar den für die Zelebration versus populum geeigneten und genutzten Altar.)
  • Vierungsaltar (in kreuzförmig konzipierten Kirchen, vor allem in alten Basiliken wurde der Altar in der Regel in der Vierung platziert.)
  • Seitenaltar (In Kirchen mit mehreren Altaren dienten die Seitenaltäre der zur täglichen Zelebration verpflichteten Priestern)
  • Herz-Jesu-Altar (Seitenaltar, der mit einer zentralen Herz-Jesu-Statue versehen ist und in einigen Gemeinden am Herz- Jesu- Freitag für die eucharistische Anbetung genutzt wird.)
  • Marienaltar (Seitenaltar, der mit einer zentralen Marienstatue verstehen ist.)
  • Josefsaltar (Seitenaltar, der mit einer zentralen Josefsstatue versehen ist.)
  • Kanzelaltar (Verbindung von Hochaltar und Kanzel, in evangelischen Kirchen der Barockzeit und des Klassizismus gebräuchlich.)

Funktion und Symbolik

Qsicon Ueberarbeiten.png ACHTUNG: Dieser Artikel oder Abschnitt ist noch unvollständig. Verbessere doch bitte den Artikel und entferne anschließend diesen Baustein.

Der Altar dient der Feier der Eucharistie und ist als Opfer- und Mahltisch der Mittelpunkt einer jeden Kirche. "Jede Kirche soll einen fest stehenden Altar haben, der Jesus Christus, den lebendigen Stein ({{|1 Petr|2|4}}; vgl. Eph 2,20 EU) deutlicher und dauerhaft versinnbildlicht. Der Altar soll so aufgestellt sein, dass er wirklich den Mittelpunkt des Raumes bildet, dem sich die Aufmerksamkeit der ganzen Versammlung der Gläubigen von selbst zuwendet."[1]

Ähnlich wie der Altar im Judentum ist der christliche Altar eine Opferstätte, auf dem in der heiligen Messe das Kreuzesopfer Christi unter sakramentalen Zeichen gegenwärtig wird; der christliche Altar ist aber auch der "Tisch des Herrn" (griechisch: τράπεζα κυρίου trápeza kyríou, lateinisch: mensa Domini, vgl. 1 Kor 10,21 EU), um den sich die Gemeinde zum Herrenmahl versammelt.[2]

Zur Feier der heiligen Messe wird ein Altartuch auf dem Altar ausgebreitet. Darauf stehen ein Kreuz und mindestens zwei Leuchter. Der Altar ist Zeichen für Jesus Christus selbst, weshalb der Gläubige beim Vorbeigehen vor dem Altar ein Zeichen der Reverenz (Verbeugung oder Kniebeuge) macht. Zu Beginn der heiligen Messe wird der Altar (und somit Christus) von Priester und Diakon durch einen Kuss verehrt. Wird in der heiligen Messe Weihrauch verwendet, wird der Altar zu Beginn und bei der Gabenbereitung vom Priester umschritten und inzensiert.

Hochaltar, Seitenaltäre (Marienaltar, Andreasaltar) und Volksaltar in der kath. Pfarrkirche St. Johannes Baptist in Pfahldorf (Kreis Eichstätt)

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. AEM, 3. Aufl., 2002, Nr. 298f.
  2. vgl. AEM, 3. Aufl., 2002, Nr. 296f.
Meine Werkzeuge